www.RixxTrixx.de

Biografie

Geboren am 05. 02. 1964 als Richard Gordon Ernst Helmut von Bracken in Marburg / Lahn.

Verheiratet seit 1993, Vater eines Sohnes seit 1994, wohnhaft in Öhringen ebenfalls seit 1994.

Eltern:

Vater: Prof. Dr. Dr. Helmut von Bracken (1899 - 1984). Psychologe, Pädagoge, Mediziner.

Mit Vater, 1968

Mutter: Karola von Bracken, geb. Karthaus (* 1922). Langjährige Lehrerin (Grund-, Haupt-, Realschule), später Rektorin einer Sonderschule und Sprachheilpädagogin mit eigener Praxis, leidenschaftliche Hobbysängerin.

Mit Mutter und Musikern (Allen Blairman, Peter Klinger), 1991

Mit Vater bei einer Schuleinweihung, 1983

Zurück

line04

Schulische und sonstige staatliche Bildung:

1970 bis 1974 Theodor-Heuss-Schule, 1974 bis 1983 Gymnasium Philippinum, beide in Marburg. Abschluss mit Abitur und großem Latinum.

1983 fünf Monate Grundwehrdienst an der Marine-Fernmeldeschule Eckernförde, dann Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer und weitere elf Monate Zivildienst in der Marburger Universitäts-Kinderklinik.

Im Kreis der Kameraden, 1983

Im Kreis von Ärzten und Krankenschwestern, 1984

1984 bis 1991 Studium von Musikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Soziologie an der Universität Heidelberg. Aus beruflichen Gründen (Karriere als Musiker) Abschluss ohne akademischen Grad.

Zurück

line04

Musikalische Entwicklung

1970 - 83

 

Klassischer Klavierunterricht

1977

Gründung einer Schüler-Jazzband

Seit 1978

Autodidaktisches Saxofonspiel

Marburger Zeit ( bis 1984)

1980 - 87

Mitwirkung bei etlichen lokalen Jazz-Combos, Big-Bands, Rockgruppen, Tanzkapellen.

Straßenmusik als Saxofonist in Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden.

1981

USA-Reise nach New York, Washington D.C. (Klavierkonzert in der deutschen Botschaft), Orlando und Hartford (Auftritte mit dortigem Jazz-Trio, Gastmusiker bei der Hall High School Big Band).

Erste Aufführung einer “ernsten” Komposition (“Sonate für Flöte und Klavier”) in West Hartford, Connecticut.

1983

Uraufführung des “Konzerts für Saxophon und Orchester” in Marburg durch das Schulorchester des Gymnasiums Philippinum unter der Leitung von Horst Pusch.

Rick 1979 am Klavier bearb klein

Als Pianist, 1981

Bei einem Open Air, 1983

Zurück

line04

Heidelberger Zeit (1984 - 94)

1984 - 97

Unzählige Sessions, Auftritte, Aufnahmen mit Hunderten Bands der Richtungen Blues, Dixieland, Swing, Bebop, Cool und Free Jazz, Bossa Nova, Samba, Salsa, Rock’n Roll, Beat, New Wave, Punk, Hard Rock, Rhythm’n Blues, Soul, Funk, Fusion sowie Avantgarde.

Erteilung von privatem Musikunterricht.

1987

Mitbegründer des experimentellen Modern-Jazz-Ensembles Afro Blue Trio (seit 1992 Triplicated).

1987 - 92

Co-Leader des Peter Klinger / Rick von Bracken Quintetts (Mainstream, Fusion).

1989

Erste kommerzielle Studioarbeit mit Plattenveröffentlichung (Maisha Grant & The Bluesfeeling, als Keyboarder).

1989 - 94

Co-Leader der “Modern Dance Band” (Tanz- und Unterhaltungsmusik).

Seit 1990

Leader der Big-Band Cool Cats Orchestra (Swing, Latin, Funk).

Tätigkeit als Arrangeur.

1992 - 95

Leader des Rick von Bracken Quintetts (Modern Jazz, Fusion).

Straßenmusik mit Frieder Gottwald, 1984

Im Schwimmbad-Musikclub, Heidelberg 1985

Peter Klinger - Rick von Bracken - Quintett, 1987

Von links: Jo Bartmes, Rick, Roland Döringer, Peter, Meinhard Obi Jenne

Triplicated 1996 sw - klein

Triplicated 1996 bei CD-Aufnahme: Rick, Meinhard Obi Jenne, Roland Döringer

Zurück

line

Öhringer Zeit (seit 1994)

1994

Erste Mitwirkung als Saxofonist bei einer CD- Veröffentlichung:

“Valenthin Engel & Friends”

1994 - 97

Erste Ära von FOUR 4 JAZZ (mit Allen Blairman, drums, Paata Demurishvili, piano, Roland Döringer sowie Mario Fadani, bass).

Seit 1995

Tätigkeit als Tour- und Studiomusiker bei inzwischen zahllosen Ensembles aller möglichen Stile in Deutschland sowie dem benachbarten Ausland.

Honorar-Lehrkraft an der Musikschule Rauenberg.

Erteilung von privatem Musikunterricht in Öhringen.

Leitung von Kursen und Workshops.

1996

Erste eigene CD-Produktion:

“Hip Rick & The Masters of Jazz”

1997 - 2001

Fester Tour-Saxophonist von  “Sydney Ellis & Her Yes Mama Band” (Blues, traditioneller Jazz, Spirituals), Auftritte auf internationalen Jazz- und Blues-Festivals in ganz Europa.

Seit 2000

Musikalisches Glaubensbekenntnis durch Mitwirkung bei christlichen Ensembles und CD-Produktionen (u. a. Tostedt Community Gospel Choir, Plug ‘n Pray Band).

2001

Uraufführung der Suite “Romanze in der Stadt” durch den Orchesterverein Öhringen unter der Leitung von Johannes Leonhard.

2001 - 2009

Präsident des JazzClubs Öhringen e.V.

2002

Sonderpreis der Stadt Öhringen für die Komposition “Kein Broadway” (Liedwettbewerb zur 750-Jahr-Feier der Stadt 2003).

Seit 2002

Leader von Rixx Jazz Band.

2004

Zusammen mit Ehefrau und ortsansässigen Kollegen Gründung der Musiklehrer-Kooperation Musikwerkstatt Öhringen.

Seit 2004

Stammspieler der Hohenloher Swing-Band Ewood Brothers.

2004 - 2007

Leader von Hip Rick & The Jam Gang (Soul, Funk, Fusion)

2006

Uraufführung der sinfonischen Fantasie “Machine Emotion” durch das Heidelberger Orchester TonArt unter der Leitung von Alexander G. Adiarte.

Seit 2006

Intensivere Studio-Tätigkeit, Veröffentlichung mehrerer Jazz-CDs, Förderung von lokalen Nachwuchs-Rappern.

Seit 2008

Endorser der Blasinstrumenten-Marke EXPRESSION,  dafür auch Internetforen-betreuung, Produktion von Video-Clips.

2009

Rücktritt als Präsident des Öhringer Jazzclubs, Wahl zum 2. Vorsitzenden.

Beginn der zweiten Ära von FOUR 4 JAZZ mit erster Live-CD.

Erste Weihnachtsproduktion: “Jazz Tannenbaum” (im Vertrieb von Jokers)

FOUR 4 JAZZ, 1995

Mit Sydney Ellis bei einem Kirchenkonzert (Spirituals), 2000

Mit Tostedt Community Gospel Choir, 2002

Hip Rick mit Damir sw

Hip Rick & The Jam Gang, 2005

Ewood Brothers 2009 sw

Ewood Brothers, 2009

Plug’n Pray Band, 2006

Zurück

line